HAUS DER STATISTIK

Das Haus der Statistik wurde in den Jahren 1968–70 für die staatliche Zentralverwaltung für Statistik der DDR erbaut. Nach der deutschen Wiedervereinigung beherbergte das Gebäude die Berliner Außenstelle des statistischen Bundesamtes und den Berliner Dienstsitz der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen. Beide Behörden zogen bis 2008 aus.

»Hier entsteht ein Zentrum für Kunst, Kultur und Soziales« propagierte im September 2015 frech ein riesiges Banner, das am seit über 7 Jahren leer stehenden Haus der Statistik von der Allianz bedrohter Berliner Atelierhäuser (AbBA) angebracht worden war. Wenige Wochen davor hatte der Berliner Senat zu einem öffentlichen Workshopverfahren zur städtebaulichen Neubewertung des Alexanderplatzes eingeladen, wobei auch das ehemalige Haus der Statistik besprochen wurde.

Das Konzept der Initiative Haus der Statistik knüpft an das Workshopverfahren an und erweitert es um die Fragestellung der Integration von Geflüchteten, gibt aber auch Antworten auf andere Krisen in unserer Stadt.

DIE VISION
a) Geflüchtete und andere benachteiligte Gruppen haben aktiv an der Stadtgesellschaft teil, in Ergänzung zu klassischen Integrationsansätzen
b) Es entsteht in der Innenstadt dringend benötigter, bezahlbarer Arbeitsraum für Künstler.innen, Kultur, Initiativen und Soziales
c) Ein zentraler, innerstädischer Raum, der zu Kommerzialisierung und Billigspektakel tendiert, wird neu belebt sowie mit neuartigen und verlässlichen Teilhabeformen als Ort für vielfältiges Engagement profiliert
d) Ein Gebäude mit Stahlbeton-Skelett wird sehr kostengünstig umgebaut, im Sinne eines klugen Umgangs mit dem physischen Stadtkapital
e) Es entsteht ein modellhaftes, städtebauliches Ensemble aus Bestandsbauten und Neubauten, welches neben den Nutzungen des Haus der Statistik geförderten Wohnungsbau und Gebäude für öffentliche Nutzungen (wie Verwaltung und Bildung) umfasst.
d) Durch die räumliche Nähe, Gemeinschaftsflächen, offene Bereiche und gemeinsame Aktivitäten entstehen wechselseitige, integrative Synergien für die Nutzer.innen im Haus und mit den Bewohnern der direkten Nachbarschaft. Durch zahlreiche auch für Publikum offene Nutzungskonzepte entsteht ein Begegnungsort für die ganze Stadtgesellschaft.

UNSERE ROLLE
Als Zusammenarbeiter sind wir aktiver Teil der Initiative Haus der Statistik, die ein Bündnis von verschiedenen Berliner Akteuren ist.
Darüber hinaus haben wir uns mit anderen Akteuren der Kerngruppe im April 2016 als eingetragene Genossenschaft konstituiert, die ZKB ZUsammenKUNFT Berlin eG – Genossenschaft für Stadtentwicklung.


Ort: Berlin, Mitte, Alexanderplatz
Zeitraum: Seit 2015
Größe: 43.000qm Nutzfläche im Bestand

Zusammenarbeiter:
Christian Schöningh,
Simon Wöhr

Blick über die Otto-Braun-Straße auf das Haus der Statistik (c) Ute Zscharnt

Fassade des Haus der Statistk (c) Ute Zscharnt

Hinterhof des Haus der Statistik (c) Ute Zscharnt